Größtes Projekt der Unternehmensgeschichte in Langen

In Langen bei Frankfurt entwickelt die pantera AG aus Bestandsimmobilien und Neubauten ein Mischquartier mit Büros, Hotel und Serviced Apartments

 

Größte Einzel-Projektentwicklung in der Unternehmensgeschichte der pantera AG / 23.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche / Günstige Verkehrsanbindung der ‚MAIN BASE LANGEN´ zu den wichtigen Zielen in der Rhein-Main-Region / Investition von mehr als 85 Millionen Euro / Verkauf möglich als Projekt im Share Deal oder schlüsselfertig-global an institutionelle Investoren / Positive Bauvorbescheide sowohl für den Bestand als auch den geplanten Neubau liegen bereits vor

Langen / Köln. Die pantera AG plant die Entwicklung des bislang größten Projektes der Unternehmensgeschichte. In Langen bei Frankfurt entsteht ein Quartier mit einer gemischten Nutzung. Dort kombiniert die pantera AG in der ‚MAIN BASE LANGEN‘ ein 3 bis 4 Sterne-Hotel mit ca. 220 Zimmern, ca. 180 Serviced Apartments sowie Büros. Insgesamt umfasst das Misch-Projekt voraussichtlich 23.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche (BGF). Das Projektvolumen wird deutlich über 85 Millionen Euro liegen und stellt damit die höchste bisherige Investition des Unternehmens dar.

„Für alle drei geplanten Nutzungen eignet sich der Standort hervorragend. Die günstige Verkehrsanbindung zu den wichtigen Zielen in der Region vom Flughafen über das Frankfurter Finanzzentrum bis zu den Universitäten in Frankfurt, Mainz und Darmstadt ist für alle diese Bereiche ein wichtiger Standortvorteil“, erläutert pantera AG-Vorstand Michael Ries: „Das Rhein-Main-Gebiet wächst aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung noch stärker zu einer einzigen großen Metropole zusammen. Davon profitiert Langen ganz besonders. Immer mehr Unternehmen suchen nach solch aufstrebenden Standorten.“ Dabei wissen sowohl Firmen als auch Übernachtungsgäste

beispielsweise besonders zu schätzen, dass man von Langen aus den Frankfurter Hauptbahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln in 15 Minuten erreicht.

Komplette Sanierung und modernster Technik-Standard

Die beiden Beherbergungsbetriebe mit bis zu 15.000 Quadratmetern BGF werden in dem bereits bestehenden Wohn- und Geschäftshaus in der Pittlerstraße 48-50 errichtet. Der bis zu achtgeschossige, ursprünglich 1996 errichtete Massivbau wird für diesen Zweck komplett entkernt und saniert. Zudem entsteht auf dem Gelände der ‚MAIN BASE LANGEN‘ ein neues Bürogebäude mit bis zu 8000 Quadratmeter BGF nach modernstem technischem Standard (LEED-Gold). Die genaue Flächen- und Nutzungsverteilung wird im Rahmen des Baugenehmigungs-Verfahrens festgelegt.

„Vor allem für Übernachtungs-Gäste gewinnt Langen an Bedeutung“, erläutert Michael Ries: „Sowohl private als auch dienstliche Reisende fragen solche Kapazitäten bereits heute stark nach.“ Vor allem auch bei längeren Aufenthalten in der Region etwa von Geschäftsreisenden macht sich die gute Verkehrsanbindung positiv bemerkbar. „Hochwertig eingerichtete Serviced Apartments sind am Standort Langen ideal angesiedelt, da es solche speziell auf Langzeit-Aufenthalte zugeschnittenen Apartments hier bisher nicht gibt“, so Ries. Die Nachfrage an Übernachtungen für mehrere Wochen oder Monate steigt bundesweit deutlich an, etwa durch immer höhere berufliche Mobilitätsanforderungen und die von Unternehmen verstärkt praktizierte Projektarbeit. Im Rhein-Main-Gebiet sorgen die Folgen des Brexit zusätzlich für einen besonders starken Anstieg des Bedarfs.

Große Nachfrage von Betreibern

Die pantera AG ist spezialisiert auf Projektentwicklungen in verschiedenen Bereichen. „Im Mittelpunkt steht immer die Entwicklung eines nachhaltigen Immobilienkonzepts, das genau zu dem Standort passt“, erläutert Ries die Philosophie des Unternehmens. Am Ende sollen die projektierten oder auch komplett fertiggestellten Immobilien an Investoren veräußert werden. Für die Immobilien in Langen ist ein Verkauf sowohl im Share Deal inklusive Baugenehmigung und Offerten von Betreibern sowie Pächtern als auch schlüsselfertig-global an institutionelle Investoren möglich. Die Renditeerwartungen liegen bei 4 bis 5 Prozent.

Die positiven Bauvorbescheide sowohl für die Restaurierung des Bestands als auch für den Neubau liegen bereits vor. Der Verkauf der Liegenschaft soll nach final erteilter Baugenehmigung erfolgen, gegebenenfalls mit entsprechenden Betreiber-Konzepten sowohl für das Hotel als auch für die Serviced Apartments. Ries: „Wir sind in beiden Bereichen bereits mit mehreren Anbietern im Gespräch. Aufgrund des steigenden Bedarfs an Übernachtungen in der Metropolregion Rhein-Main und der guten Verkehrsanbindung gibt es frühzeitig eine hohe Nachfrage von Hotelketten und Boardinghouse-Betreibern als auch von Unternehmen, die sich am Standort Langen niederlassen wollen.“